Achtung Achtung!

Die ESH hat nun eine neue eigene Plattform (abrufbar im Menü unter "Enthinderung"). Auf absehbare Zeit wird jene Plattform aktueller gestaltet sein als diese hier.

Meldungen

Auticare hintertreibt Anliegen barrierefreier fernschriftlicher Kommunikation

Im Auftrag des Bundessozialministeriums wurde fĂŒr den 22.1.2015 eine Veranstaltung organisiert, zu der auch wir eingeladen wurden. Daraufhin teilten wir der Organisation mit, daß und warum Vor-Ort-Veranstaltungen fĂŒr uns nicht barrierefrei zugĂ€nglich sind. Also wurde in diesem Fall ein Onlineforum eingerichtet, damit ein Dialog mit uns im Rahmen des "Dialogforums "MobilitĂ€t und Engagement"" möglich wĂ€re. Trotz Einladung an alle Teilnehmer der Veranstaltung nahm außer der ESH an diesem Onlineforum niemand teil - abgesehen von Auticare (erster Beitrag nach dem Veranstaltungsdatum).

Autismus Deutschland: Autisten können nicht planvoll vorgehen und ins Ausland reisen

Aufgrund der betreffenden öffentlichen AusfĂŒhrungen des Elternverbandes "Autismus Deutschland" ist fĂŒr uns das Maß voll. Die ESH hat "Autismus Deutschland" nun wegen Volksverhetzung angezeigt:

ESH in Kanada mit dem International Naturally Autistic People Award ausgezeichnet

Die ESH mit ihrem Umfeld aus verschiedenen wegweisenden Projekten wurde unter der Schirmherrschaft der Premierministerin von British Columbia mit einem "Autisten-Oscar" des Jahres 2013 ausgezeichnet.

Autismus Deutschland lĂ€ĂŸt sich von Schutzbefohlenen-Folterer beraten?

Matthias Dose, der Vorsitzende des "Wissenschaftlichen Beirats" von Autismus Deutschland, steht seit einiger Zeit unter heftigem öffentlichen Druck wegen seiner HaupttĂ€tigkeit als Leiter einer berĂŒchtigten psychiatrischen Privatklinik. Autismus Deutschland scheint das bisher in keiner Weise zu stören. Was sagt uns diese Geschichte ĂŒber Autismus Deutschland selbst? Wir zitieren beispielhaft aus einschlĂ€gigen Online-Artikeln.

Welt des Scheins: „Inklusionstage 2013“ in Berlin

Das Bundesministerium fĂŒr Arbeit und Soziales (BMAS) hatte eingeladen 
 nach Berlin. In der Jugendherberge eingecheckt, besuchte ich den ersten Tag mit dem Thema "Teilhabebericht und Inklusionsforschung“. An der eher offiziellen Bekleidung ließ sich erkennen, dass einige Teilnehmer aus ReprĂ€sentations- und Interessenbereichen angereist waren, die Beamtenschaft, Wissenschaftsvertretung und Spitzenvertreter der BehindertenverbĂ€nde vermuten ließen.

BĂŒndnis gegen Folter in der Psychiatrie

Aufgrund der aktuellen rechtlichen Entwicklungen auf nationaler und internationaler Ebene sind wir Teil dieses BĂŒndnisses gegen Folter in der Psychiatrie. In Deutschland wurde kĂŒrzlich durch die Bundesregierung die Zwangsbehandlung legalisiert. Der UN-Sonderberichterstatter ĂŒber Folter beim UN-Hochkommissariat fĂŒr Menschenrechte, Juan E. MĂ©ndez, hat jedoch in seiner Rede bei der 22. Sitzung des "Human Rights Council" am 4. MĂ€rz 2013 erklĂ€rt, er betrachte alle Zwangsbehandlungen in der Psychiatrie als Folter, bzw. grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung.

Abenteuer BRK-Allianz - Wehe dem, der das Statut ernstnimmt

Wer schon immer wissen wollte wie man
- behinderte Teilnehmer von Seiten einer Behindertenrechtsorganisation diskriminieren
- unter Verwendung einer fĂŒnfstelligen Summe ein formal ungĂŒltiges Ergebnis erzielen
- das selbstgeschriebene Statut ignorieren
- organisiert von einem Verein, fĂŒr den ein Regierungsmitglied juristisch vertretungsberechtigt ist, regierungsfern sein
kann, den könnte diese Glosse interessieren.

Gemeinsame ErklĂ€rung fĂŒr ein Verbot schĂ€dlicher Autismustherapien und sonstiger Methoden

Aus aktuellem Anlaß der extrem unkritischen Berichterstattung zu Autismustherapien in einem deutschen Massenmedium ziehen wir die Veröffentlichung dieser ErklĂ€rung vor, auch wenn sie erst wenige Unterzeichner gefunden hat. Wir hoffen weitere unterzeichnende Organisationen oder Gruppen zu finden, Interessenten können sich ĂŒber das Kontaktformular melden. Desweiteren gibt es nach wiederholten Nachfragen nun fĂŒr vorerst ein halbes Jahr auch fĂŒr Einzelpersonen die Möglichkeit hier öffentlich oder nichtöffentlich die ErklĂ€rung zu unterzeichnen (Edit: Inzwischen beendet).

Zu Gast beim Lebenshilfe-Bundesverband

Die ESH fĂŒhrte durch einen ihrer Vertreter mit der neuen Vorsitzenden der Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V., Ulla Schmidt, ein GesprĂ€ch zur Situation von Autisten in Deutschland.

Neues von Bundestagspetition 26687

Aufgrund der besonderen Relevanz des Themas sei hier die Antwort des Petitionsausschusses, sowie die diesseitige Reaktion darauf widergegeben:

Der ursprĂŒngliche Petitionswortlaut findet sich hier.

Inhalt abgleichen