Achtung Achtung!

Die ESH hat nun eine neue eigene Plattform (abrufbar im Menü unter "Enthinderung"). Auf absehbare Zeit wird jene Plattform aktueller gestaltet sein als diese hier.

Onlinebeschulung in Regelklassen

Ziel des Projekts ist die barrierearme Online-Beschulung in ganz normalen Klassen in Regelschulen. Dazu wird recht ├Ąhnliche Technik eingesetzt werden, die heutzutage auch vergleichweise preiswert zu erhalten ist:

- Eine Webcam mit Fernbewegungsfunktion (Kind kann die Kamera in der Klasse wie eine ├ťberwachungskamera ├╝bers Internet fernsteuern, gibt es mittlerweile f├╝r unter 100ÔéČ, teurer mit integriertem Webserver, was aber wieder den PC spart, da so eine Webcam direkt ans Netz angeschlossen werden kann).
- Beamer/Projektor, der einen Chatverlauf in der Klasse an eine Wand wirft, durch den das Kind sich im Unterricht und den Pausen verst├Ąndigen kann.
- Internetzugang in allen jeweiligen R├Ąumen der Klasse, bevorzugt kabelgebunden.

Die Onlinesch├╝ler k├Ânnen am Unterricht online teilnehmen, k├Ânnen aber auch in die Schule kommen, wenn sie dies m├Âchten. Manche Autisten wollen dies gerne, sofern sie eventuell aufgrund anderer aktueller Umst├Ąnde nicht zu ├╝berlastet sind. Wichtig ist hierbei keinerlei auch nur unterschwelligen Druck von Seiten der Lehrer, Eltern, etc. auf den Sch├╝ler auszu├╝ben, da dieser hochgradig kontraproduktiv w├Ąre.

Die ESH stellte dieses Konzept auf der didacta 2011 vor: Link

Projektflugblatt (11 S.): Onlinebeschulung an Regelschulen

Eine Technik f├╝r die n├Ąchste Generation der Onlinebeschulung k├Ânnte Folgendem entsprechen:

Zitat:
Der 16-j├Ąhrige Jewgeni hat Herzprobleme und kann deswegen nicht die Schule besuchen. Doch der Roboter vertritt ihn im Unterricht, leiht ihm Augen und Ohren. O-Ton: Jewgeni Demidow, Sch├╝ler "├ťber den Computer zu kommunizieren ist fast so, als w├Ąre ich da. Ich unterhalte mich und bewege mich durch die G├Ąnge. Der einzige Unterschied ist, ich bin zu Hause und die anderen in der Schule." Ausgestattet ist der Roboter mit einer HD-Kamera, Mikrofon und Lautsprechern. Von seinem Laptop aus steuert Jewgeni ihn durch die Korridore der Schule und nimmt mit seinen Mitsch├╝lern Kontakt auf. Manche seiner Klassenkameraden sind wohl sogar etwas neidisch, w├╝rden selbst gern daheim bleiben und ihren eigenen Roboter f├╝r sich in die Schule schicken.

Quelle

Weitere Anregungen: http://autismus.ra.unen.de/topic.php?id=6090

Schulbegleitung

Die aktuellen Positionen der ESH zu Schulbegleitung, beziehungsweise "Integrationshelfern" lassen sich hier nachlesen: Link anklicken

Juristische Grundlagen:

- Angemessene Vorkehrung im Sinne der ratifizierten UN-Behindertenrechtskonvention.

Hier findet sich ein aktuelles Rechtsgutachten zum Recht auf inklusive Beschulung in Deutschland.

Aber:

Zitat:
Die Gerichte (etwa der Verwaltungsgerichtshof Kassel, Beschl. v. 12.11.2009, Az. 7 B 2763/09) haben Antr├Ąge auf Zuweisung behinderter Sch├╝ler an allgemeine Schulen abgewiesen, weil eben kein einklagbarer Anspruch bestehe. Die Betroffen h├Ątten h├Âchstens einen Anspruch auf Ber├╝cksichtigung der Konvention durch die Schulbeh├Ârden im Rahmen ihres Ermessens.

Quelle: http://www.lto.de/de/html/nachrichten/2212/behindertenrechtskonvention/

Entscheidend ist jedoch, da├č der CRPD-Ausschu├č selbst grob ├Ąhnlich wie das Bundesverfassungsgericht angerufen werden kann, wenn man sich durch die nationalen Gerichtsinstanzen geklagt hat. Genau bestimmt das Fakultativprotokoll Folgendes:

Zitat:
Artikel 1

(1) Jeder Vertragsstaat dieses Protokolls ("Vertragsstaat") anerkennt die
Zust├Ąndigkeit des Ausschusses f├╝r die Rechte von Menschen mit Behinderungen
("Ausschuss") f├╝r die Entgegennahme und Pr├╝fung von Mitteilungen, die von oder im
Namen von seiner Hoheitsgewalt unterstehenden Einzelpersonen oder
Personengruppen eingereicht werden, die behaupten, Opfer einer Verletzung der
Bestimmungen des ├ťbereinkommens durch den betreffenden Vertragsstaat zu sein.
(2) Der Ausschuss nimmt keine Mitteilung entgegen, die einen Vertragsstaat des
├ťbereinkommens betrifft, der nicht Vertragspartei dieses Protokolls ist.

Artikel 2

Der Ausschuss erkl├Ąrt eine Mitteilung f├╝r unzul├Ąssig,
a) wenn sie anonym ist;
[...]
d) wenn nicht alle zur Verf├╝gung stehenden innerstaatlichen Rechtsbehelfe ersch├Âpft
worden sind. Dies gilt nicht, wenn das Verfahren bei der Anwendung solcher
Rechtsbehelfe unangemessen lange dauert oder keine wirksame Abhilfe erwarten
l├Ąsst;
[...]

Artikel 4

(1) Der Ausschuss kann jederzeit nach Eingang einer Mitteilung und bevor eine
Entscheidung in der Sache selbst getroffen worden ist, dem betreffenden
Vertragsstaat ein Gesuch zur sofortigen Pr├╝fung ├╝bermitteln, in dem er aufgefordert
wird, die vorl├Ąufigen Ma├čnahmen zu treffen, die gegebenenfalls erforderlich sind, um
einen m├Âglichen nicht wieder gutzumachenden Schaden f├╝r das oder die Opfer der
behaupteten Verletzung abzuwenden.


Im Fall von Fragen zur Beschulung ist fraglos der Ma├čstab der unangemessenen Dauer besonders niedrig anzusetzen.

- Auch in Landesgleichstellungsgesetzen lassen sich entsprechende Rechte finden, hier als Beispiel ein Zitat aus dem "Th├╝ringer Gesetz zur Gleichstellung und Verbesserung der Integration von Menschen mit Behinderungen" (Th├╝rGIG) ┬ž12:

Zitat:
Sch├╝ler mit Behinderungen haben das Recht gemeinsam mit Sch├╝lern ohne Behinderungen unterrichtet zu werden. [...] Eine Unterrichtung an F├Ârderschulen erfolgt dann, wenn der gemeinsame Unterricht nicht m├Âglich oder eine gesonderte F├Ârderung erforderlich ist.

Eine gesonderte F├Ârderung von Autisten ist bekanntlich nicht n├Âtig, wenn Barrierefreiheit gew├Ąhrleistet wird, so wie auch ein barrierefreier Zugang regelhaft als m├Âglich betrachtet werden kann.

Vorteile:

- Abschl├╝sse ohne Stigmata, keine Aussonderung in Parallelgesellschaften, es kann in jedem Fall konkret begonnen werden ohne Leute vor Ort zu "sammeln"

- Durch ein Onlineportal der ESH f├╝r die autistischen Onlinesch├╝ler k├Ânnen Neigungsgruppen oder einzelne insbesondere seltenere F├Ącher innerhalb der Peer-Group abgehalten werden und der Entwicklung eines gesunden Selbstbewu├čtseins der autistischen Sch├╝ler dient, indem sie sich nicht nahezu ├╝berall als Fremde f├╝hlen m├╝ssen.

- Die Einbeziehung der ESH sichert die Qualit├Ąt der konkreten Umsetzung vor Ort, die entscheidend f├╝r den Erfolg der angemessenen Vorkehrung ist. Die ESH entwickelt hierzu allgemeine Qualit├Ątskriterien.

- Die Onlinebeschulung ist kein starres Konzept, sondern hochflexibel und anpassbar auf den jeweiligen Einzelfall.

F├╝r Anregungen sind wir jederzeit offen. Melden kann man sich ├╝ber das Kontaktformular.

Hinweis:

F├╝r die ESH galt es den Rahmen der Begleitung autistischer Kinder zu ├╝berdenken, insbesondere, wenn Eltern die ESH zwar als Tippgeber nutzen, letztlich aber ihre eigenen Entscheidungen treffen, die aus Sicht der ESH nicht immer geeignet sind, im Einzelfall dem autistischen Kind gerecht zu werden. So war und ist die ESH gezwungen, eine Z├Ąsur zu setzen:

Die AG Schule begleitet nur noch in F├Ąllen, in denen nach einer Erstberatung gemeinsam Ziele festgelegt werden. Im Fall dass Eltern durch ungeeignete und nicht abgesprochene Eigeninitiativen oder nur selektive Weitergabe von aktuell relevanten Unterlagen eine angemessene Durchsetzung vereiteln, beendet die ESH ihre Arbeit, um sich auf die F├Ąlle in erforderlichem Ma├če konzentrieren zu k├Ânnen, in denen die Rahmenbedingungen ein gutes Vorgehen m├Âglich machen. Es ist auch f├╝r uns sehr unbefriedigend als eine Art L├╝ckenb├╝├čer der eigenen Geheimagenda der Eltern immer wieder Folgen von Handlungen die gegen unseren ausdr├╝cklichen Rat vorgenommen wurde "dem Kind zuliebe" ausr├Ąumen zu sollen.