Achtung Achtung!

Die ESH hat nun eine neue eigene Plattform (abrufbar im Menü unter "Enthinderung"). Auf absehbare Zeit wird jene Plattform aktueller gestaltet sein als diese hier.

Umerziehung

B√ľndnis gegen Folter in der Psychiatrie

Aufgrund der aktuellen rechtlichen Entwicklungen auf nationaler und internationaler Ebene sind wir Teil dieses B√ľndnisses gegen Folter in der Psychiatrie. In Deutschland wurde k√ľrzlich durch die Bundesregierung die Zwangsbehandlung legalisiert. Der UN-Sonderberichterstatter √ľber Folter beim UN-Hochkommissariat f√ľr Menschenrechte, Juan E. M√©ndez, hat jedoch in seiner Rede bei der 22. Sitzung des "Human Rights Council" am 4. M√§rz 2013 erkl√§rt, er betrachte alle Zwangsbehandlungen in der Psychiatrie als Folter, bzw. grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung.

Zehn Jahre danach - Erinnerungen eines ABA-Geschädigten

Mir wurde von ihnen erkl√§rt, da√ü die Therapie mir helfen w√ľrde ein normaler Mensch zu werden. Da√ü ich ja auch erkennen w√ľrde, wie unertr√§glich es mit mir sei, ich sonst immer weiter daran leiden w√ľrde, so zu sein, wie ich noch bin und sich mit mir ohne Therapie niemand freiwillig abgeben wollen wird. Ich wollte gerne Freunde haben und sie sagten mir, das sei der Weg zu Freunden, wenn ich mir M√ľhe geben und dadurch besser werden w√ľrde.

Was Inklusion ist und was nicht

Noch immer findet der Leitsatz der Behindertenbewegung "Nichts √ľber uns ohne uns" in Deutschland gerade in Bezug auf Autisten in der Praxis kaum Anwendung. Dieser Zustand ist in Zeiten der UN-Behindertenrechtskonvention (CRPD) und ihren Wertvorstellungen schlichtweg unhaltbar geworden. Intellektuell meist eher schlecht als recht gestaltete Man√∂ver der in Frage gestellten Kreise ignorieren gerne diese Tatsachen und argumentieren unter anderem auch sinnverf√§lschend mit den neuen Wertbegriffen wie "Inklusion" f√ľr ihre unhaltbaren und ethisch nicht mehr tragbaren Ans√§tze und versuchen so deren tats√§chliche Bedeutung gegen√ľber der breiten √Ėffentlichkeit zu verschleiern.

Dieser Text versteht sich als Ergänzung, Bekräftigung und Konkretisierung der auf dieser Site bereits zu diesen Themen zu findenden Darstellungen. Er will nicht erneut Dinge umfassend anschaulich machen, die bereits anderswo erläutert wurden.

Fremdenfeindliche Umerziehung autistischer Kinder (am Beispiel ABA)

Viele nichtautistische Eltern sind mit ihren autistischen Kindern √ľberfordert und suchen die Schuld an dieser √úberforderung und den daraus resultierenden Problemen gerne bei denselben, wohl u.a. auch aufgrund mangelnder Bereitschaft das eigene Wertesystem zu hinterfragen und am eigenen Verhalten zu arbeiten. Autistische Kinder w√ľrden sich wie Nichtautisten gerne vermuten mutwillig "unm√∂glich" verhalten. Dass solches unerw√ľnschte Verhalten immer Ursachen hat und h√§ufig auch Reaktionen auf akute √úberlastung darstellt, wird von den Eltern oft nicht beachtet oder auch nur ernsthaft erwogen.

Inhalt abgleichen