Achtung Achtung!

Die ESH hat nun eine neue eigene Plattform (abrufbar im Menü unter "Enthinderung"). Auf absehbare Zeit wird jene Plattform aktueller gestaltet sein als diese hier.

Eugenik

Wem dient die Medizin?

Kaum ein weltanschauliches Konstrukt wird in unserer Zeit derartig unkritisch ├╝berh├Âht, wie die Medizin. Alleine zu formulieren, da├č Medizin schlecht wirken k├Ânnte, scheint f├╝r die meisten Menschen abseits selektiver Skepsis an einzelnen Methoden undenkbar. Medizin dient schlie├člich dem Menschen, so die Annahme. Wenn wir uns schlecht f├╝hlen, dann gehen wir zum Arzt und dort wird uns soweit menschenm├Âglich geholfen.

ESH erstattet Strafanzeige gegen BRD wegen V├Âlkermord

Da der letzte Bundestag unter der scheidenden Regierung unsere Petition zur Thematik des seit Jahren in Deutschland stattfindenden Genozids an verschiedenen behinderten Bev├Âlkerungsminderheiten nach unserer Einsch├Ątzung inhaltlich nicht ansatzweise angemessen gepr├╝ft hat (Link 1, Link 2), haben wir nun Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Bremen gestellt:

Der Ratschlu├č der Evolution

Viele Menschen halten den Durchschnittsmenschen f├╝r den Idealtyp der menschlichen Evolution. Evolution scheint dabei gerne mit einem sauberen Wettbewerb gleichgesetzt werden, in welchem der gewinnt, der die besten Noten erzielt.

Neues von Bundestagspetition 26687

Aufgrund der besonderen Relevanz des Themas sei hier die Antwort des Petitionsausschusses, sowie die diesseitige Reaktion darauf widergegeben:

Der urspr├╝ngliche Petitionswortlaut findet sich hier.

Bundestagspetition 26687

Wortlaut der ESH-Petition:

"Wer kann entscheiden, welches Leben lebenswert ist und welches nicht? ├ärzte aufgrund ihres fachbedingt mangelnden sozialwissenschaftlichen Verst├Ąndnisses gesellschaftlicher Prozesse nicht. Dennoch wird in D Eugenik vor allem durch Entscheidungen der ├ärzte betrieben, z.B. im Rahmen von Ausschlu├čkriterien f├╝r Samenbanken. Aber was unterscheidet einen einzelnen "Schwarzen" von einem einzelnen Menschen m. "absto├čend wirkenden Entstellungen" abgesehen von kulturbedingten Einstellungen so grundlegend?

Offener Brief an Volker Beck (Gr├╝ne) zum Thema Menschenfeindlichkeit

"Keine Partei darf solch gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit tolerieren"

Wie ich dem SPON-Artikel http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,826025,00.html entnehme, sind sie der oben zitierten l├Âblichen Ansicht.

Wenn wir relative Kleinigkeiten beiseite lassen wie etwa die parteioffizielle Verwendung des Begriffs "Autismus" als Schimpfwort durch Frau Roth, f├Ąnde ich es sehr interessant mit Ihnen zusammen zu ├╝berlegen, was genau denn eine solche untolerierbare gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit darstellt. Welche Ma├čst├Ąbe sind hier angemessen?

Von Autismus bis V├Âlkermord und/oder Welterbe - Mahnappell zum neuen Jahr

Bis heute ist die Interessenvertretung der Autisten eklatant unterentwickelt angesichts der Sch├Ąrfe der bis heute nahezu unvermindert vorzufindenden Diskriminierungen gegen├╝ber Autisten. Woran liegt das? Der Versuch einer Einordnung.

Es ist ein Ph├Ąnomen. Wir stehen kurz vor einem neuen V├Âlkermord. Aber die betreffende Minderheit interessiert das nicht. Obwohl diese Gefahr durchaus von Vielen erkannt wird, tut kaum jemand etwas dagegen. Ja nicht nur das, Aktivisten die sich ├╝ber diese Situation vollkommen bewu├čt sind, ziehen sich immer wieder wegen kaum nachvollziehbarer Kleinigkeiten beleidigt ins Privatleben zur├╝ck. Was ist da los? Wie kann das sein? Es handelt sich doch eigentlich um intelligente und zu gro├čen Teilen vern├╝nftige Menschen?

Inhalt abgleichen