Achtung Achtung!

Die ESH hat nun eine neue eigene Plattform (abrufbar im Menü unter "Enthinderung"). Auf absehbare Zeit wird jene Plattform aktueller gestaltet sein als diese hier.

Deutscher Behindertenrat: Autismus Deutschland vertritt die Interessen von autistischen Menschen

Der Kontakt der ESH zum vom deutschen Staat beauftragten "Deutschen Behindertenrat - Das AktionsbĂŒndnis Deutscher BehindertenverbĂ€nde" (DBR) gerĂ€t immer mehr zur unglaublichen Posse. Zur Vorgeschichte kann hier nachgelesen werden.
Da der DBR, wie schon frĂŒher, seit Monaten gegenĂŒber der ESH nicht antwortete, sei hier ein wenig aus einem Brief des DBR vom MĂ€rz 2009 zitiert:

Zitat:
"In seiner Arbeit bemĂŒht sich der DBR, die Interessen aller Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung in ihrer Gesamtheit zu vertreten und deren BedĂŒrfnisse gegenĂŒber Politik und Verwaltung deutlich zu machen. Zu diesem Personenkreis zĂ€hlen definitiv auch Menschen mit Autismus. Daher mĂŒssen wir Ihre Unterstellung, der Verband "Autismus Deutschland" vertritt nicht die Interessen von autistischen Menschen, energisch zurĂŒckweisen."

Darauf, daß Autismus Deutschland ein Elternverband ist, ging der Sprecher der BAG Selbsthilfe, die mittlerweile turnusgemĂ€ĂŸ den Vorsitz im DBR innehat, nicht ein. Mitgeteilt wurde dem DBR dies bereits, z.B. in einem Schreiben der ESH vom 3.3.2008 an den DBR:

Zitat:
"Viele Autisten fĂŒhlen sich von diesem Verband, der maßgeblich von Eltern gelenkt wird nicht vertreten oder teilweise gar aktiv diskriminiert."

Nach wie vor ist im DBR keine Organisation Mitglied, die von Autisten selbst betrieben wird. Und wie der Fall der ESH zeigt, wird sogar jede Kooperation und jeder Austausch rĂŒde abgeblockt.

Weiter schreibt der DBR:

Zitat:
"Nach Durchsicht und Recherche Ihrer AktivitÀten konnten wir feststellen, dass Ihre "Organisation" keinen rechtlichen Status hat und auch nicht in bundesweit tÀtig ist (sic!). Vielmehr kann man zumindest aus dem Internetauftritt interpretieren, dass Sie in erster Linie Ihr Wohnprojekt vorantreiben wollen. Inhaltliche Aussagen zu Ihrer Selbsthilfearbeit finden sich nicht."

Woraus auch deutlich wird, was beim DBR unter "Durchsicht und Recherche" verstanden wird. Denn jeder, der diese Site nicht nur flĂŒchtig angesehen hat, kann erkennen, wie fundiert diese abstrusen Aussagen sind. In der Korrespondenz mit dem DBR ging es zudem vorher nie um die Autistenkommune, die ein von der ESH unabhĂ€ngiges Projekt ist.

Es bleibt anscheinend leider dabei: Die deutsche Behindertenlobby - potemkinsche Dörfer?

Wer sich durch den Link oben zu den Àlteren Artikeln durchklickt, findet auch Hinweise zu möglichem Emailprotest in dieser Sache.