Achtung Achtung!

Die ESH hat nun eine neue eigene Plattform (abrufbar im Menü unter "Enthinderung"). Auf absehbare Zeit wird jene Plattform aktueller gestaltet sein als diese hier.

Autismus Deutschland: Autisten k├Ânnen nicht planvoll vorgehen und ins Ausland reisen

Aufgrund der betreffenden ├Âffentlichen Ausf├╝hrungen des Elternverbandes "Autismus Deutschland" ist f├╝r uns das Ma├č voll. Die ESH hat "Autismus Deutschland" nun wegen Volksverhetzung angezeigt:

Zitat:
Strafanzeige

gegen

Autismus Deutschland e.V.
Rothenbaumchaussee 15
20148 Hamburg

wegen Volksverhetzung (auch unter Ma├čgabe der Entscheidung des UN-Antirassismus-Ausschusses vom 4. April 2013 bez├╝glich Beschwerde- Nr. 48/2010), Verleumdung, Beleidigung folgend dem Pers├Ânlichkeitsrecht von Autisten.

Sachverhalt:

Im gestrigen Medienartikel

http://rollingplanet.net/2014/04/10/bild-im-blutrausch-und-asperger-synd...

wurde die Beschuldigte mit folgenden Worten zitiert:

>In einem offenen Brief schreibt der Bundesverband, der die Belange von Menschen mit Autismus und dem Asperger-Syndrom vertritt:

ÔÇ×Wir verurteilen auf das Sch├Ąrfste, dass durch eine solche Berichterstattung der Eindruck eines kausalen Zusammenhanges entsteht. Wir weisen darauf hin, dass im Falle einer korrekten Asperger-Diagnose die Betroffenen wohl kaum in der Lage w├Ąren, derartig planvoll vorzugehen und in das Ausland zu reisen, um eine solche Tat zu ver├╝ben. Bild.de bleibt im ├ťbrigen s├Ąmtliche Belege im Zusammenhang mit der angeblichen Diagnose schuldig. Das ist in h├Âchstem Ma├če unseri├Âs.

Alle Menschen mit Autismus in Deutschland und ihre Angeh├Ârigen und Freunde f├╝hlen sich durch eine derartige Berichterstattung diskreditiert. Unser tagt├Ągliches Anliegen, Menschen mit Autismus in die Mitte der Gesellschaft zu holen, wird durch die implizierte Herstellung eines Zusammenhanges zwischen einer f├╝r die betroffenen Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen schwerwiegenden Entwicklungsst├Ârung und dem ,ProfilÔÇś solcher T├Ąter konterkariert.

Wir bitten Sie um Ihr Verst├Ąndnis und Ihren Respekt gegen├╝ber Menschen mit Autismus.ÔÇť<

Derzeit wurde der Artikel von rollingplanet zur ├ťberpr├╝fung offline genommen.

Die Tat sehen wir verwirklicht durch den folgenden Satz:

>Wir weisen darauf hin, dass im Falle einer korrekten Asperger-Diagnose die Betroffenen wohl kaum in der Lage w├Ąren, derartig planvoll vorzugehen und in das Ausland zu reisen, um eine solche Tat zu ver├╝ben.<

Diese Darstellung des Elternverbandes, der sich seit Jahren gerne falsch als Interessenvertretung von Autisten darstellt, macht die Bev├Âlkerungsminderheit der Autisten b├Âswillig ver├Ąchtlich und verleumdet dieselbe.

Insbesondere viele Autisten auf der Suche nach einer Anstellung werden von solcher Ver├Ąchtlichmachung schwer getroffen. Wird von Personalverantwortlichen in Betrieben diese Darstellung des Verbandes als glaubw├╝rdig betrachtet, wird die Bereitschaft Autisten einzustellen naheliegenderweise erheblich gemindert.

In Anbetracht der Tatsache, da├č seit vielen Jahren prominente Autisten wie Temple Grandin in der ├ľffentlichkeit stehen, vielfach Professuren oder vergleichbare Positionen innehaben und weltweite Vortragstouren unternehmen, sowie Unternehmen wie SAP gezielt Autisten wegen ihrer F├Ąhigkeiten einstellen und Autisten international besuchte Jahrestreffen wie das Autreat veranstalten, k├Ânnen diese Darstellungen nur wider besseres Wissen erfolgt sein, wollen die Beschuldigten sich nicht damit herausreden von alledem keine Kenntnis gehabt zu haben.

Motiv d├╝rfte der bekannte Versuch des Elternverbandes sein, seinen eigenen ├╝berkommenen Einflu├č auch mit unlauteren Mitteln zu verteidigen, nachdem - menschenrechtlich unausweichlich - zunehmend Verb├Ąnde von Autisten die Rolle der Elternverb├Ąnde ├╝bernehmen. Botschaft soll vermutlich sein: Wir werden gebraucht, weil Autisten nicht in der Lage sind entsprechend zu planen, um ihre Interessen auf politischer Ebene selbst wahrzunehmen. In diesem Sinne versucht der Verband offenbar auch in die andere Deutungsrichtung zu suggerieren, da├č autistische Aktivisten, die politisch planvoll aktiv sind falsch diagnostiziert worden seien.

Zum Artikelthema h├Ątte es in der Sache offensichtlich v├Âllig ausgereicht, da├č Statistiken keinen Hinweis darauf geben, da├č Autisten ├╝berdurchschnittlich viele Morde ver├╝ben. Im ├╝brigen gibt es seit Jahren den Verdacht, da├č bestimmte Psychopharmaka mit solchen Gewalttaten urs├Ąchlich in Verbindung stehen, die nach hiesigem Stand bereits mit ├╝ber 50 Amokl├Ąufen in Korrelation gebracht werden konnten.

Abschlie├čend sei angemerkt, da├č wir unsere Bev├Âlkerungsgruppe aufgrund unserer spezifischen Kultur und Sprache, sowie dem Vererbungsfaktor von Autismus auch als ethnische Minderheit verstehen, die zur Zeit noch h├Ąufig pathologisiert wird, wie dies vor wenigen Jahrzehnten etwa auch gegen├╝ber Homosexuellen der Fall war.

Dazu erg├Ąnzend sei aus einem aktuellen Artikel des Spiegel zitiert:

>Auch Hinderk Emrich, lange Zeit Ordinarius f├╝r Psychiatrie an der Medizinischen Hochschule Hannover, erkl├Ąrte: "Ich kenne viele K├╝nstler, die intensiver als ich mit ihrer Seele reden und die sagen, ohne diese paranormalen F├Ąhigkeiten k├Ânnte ich nicht arbeiten." Gleichzeitig aber warnte Emrich: "Die Psychiatrie l├Ąuft heute in Gefahr, alles ungew├Âhnliche Seelenleben, das in der Romantik noch positive Nebenkl├Ąnge hatte, als pathologisch zu etikettieren und zu bek├Ąmpfen." Es scheint das Schicksal kreativer Menschen zu sein, dass sie verd├Ąchtig erscheinen, sobald sie aus der Masse ragen.

Das Aufkommen des Computers hat sich f├╝r viele Menschen mit besonderen Verhaltensweisen als Segen erwiesen. Viele gute Programmierer haben Eigenschaften, die zu einer Diagnose des Asperger-Syndroms f├╝hren k├Ânnten: die Leidenschaft f├╝r Zahlen, Muster und Maschinen, den Zwang zur Wiederholung sowie das geringe Gesp├╝r f├╝r soziale Kontakte.

Das Internet sei von und f├╝r Menschen erfunden worden, die "auf dem Spektrum sind", sagen Leute aus der Informationstechnik-Branche. Online k├Ânne man kommunizieren ohne die Qual, Leute treffen zu m├╝ssen. Dabei haben es viele Computerfreaks weit gebracht.<

http://www.spiegel.de/gesundheit/psychologie/autismus-adhs-legasthenie-psychische-stoerungen-foerdern-kreativitaet-a-961162.html