Achtung Achtung!

Die ESH hat nun eine neue eigene Plattform (abrufbar im Menü unter "Enthinderung"). Auf absehbare Zeit wird jene Plattform aktueller gestaltet sein als diese hier.

Sozialgerichtsbarkeit

Daher ist es auf jeden Fall ratsam vor Antragstellung eine gute Rechtsschutzversicherung abzuschlie├čen die auch Prozesskosten neben denen des Gerichts selbst abdeckt und auch bis zur Antragstellung eventuelle Wartezeiten ablaufen zu lassen, die f├╝r m├Âgliche Prozesse gegen das Amt gelten w├╝rden. Das gilt nat├╝rlich nur, wenn man es nicht eilig hat. F├╝r die Gerichtskosten vor der Sozialgerichtsbarkeit gilt dies:

Zitat:
ÔÇťSGG ┬ž 183

Das Verfahren vor den Gerichten der Sozialgerichtsbarkeit ist f├╝r Versicherte, Leistungsempf├Ąnger einschlie├člich Hinterbliebenenleistungsempf├Ąnger, Behinderte oder deren Sonderrechtsnachfolger nach ┬ž 56 des Ersten Buches Sozialgesetzbuch kostenfrei, soweit sie in dieser jeweiligen Eigenschaft als Kl├Ąger oder Beklagte beteiligt sind. Nimmt ein sonstiger Rechtsnachfolger das Verfahren auf, bleibt das Verfahren in dem Rechtszug kostenfrei. Den in Satz 1 und 2 genannten Personen steht gleich, wer im Falle des Obsiegens zu diesen Personen geh├Âren w├╝rde. ┬ž 93 Satz 3 [M├Âgliche Kopierkosten als Ersatz f├╝r eine nicht ausreichende Zahl von Abschriften der eingereichten Prozessunterlagen (Klageschrift, etc.).], ┬ž 109 Abs. 1 Satz 2 [Vorstreckung und ├ťbernahme von Gutachterkosten im Falle des Unterliegens], ┬ž 120 Abs. 2 Satz 1 [Kosten f├╝r selbstangeforderte Kopien] und ┬ž 192 [M├Âglichkeit Gerichtskosten auferlegt zu bekommen, weil ein Gerichtstermin durch ein eigenes Verschulden verschoben oder vertagt werden mu├č oder weil jemand trotz des Hinweises des Vorsitzenden, da├č die Rechtverfolgung mi├čbr├Ąuchlich geschehe und deswegen ihm die Kosten auferlegt werden k├Ânnen den Rechtsstreit weiterf├╝hrt.] bleiben unber├╝hrt.ÔÇŁ

Quelle: http://www.gesetze-im-internet.de/sgg/__183.html

Es entstehen also bei einem Sozialgerichtsverfahren nicht unbedingt hohe Kosten, auch wenn man verliert. Weitere Informationen gibt es z.B. hier (vom Bayrischen Landessozialgericht): http://www.lsg.bayern.de/allgemeines/verfahren.html

├ťbrigens wird bei Sozialgerichtsverfahren, bei denen es um Behinderungen geht einer von zwei ehrenamtlichen Richtern selbst aus dem Kreis der Behinderten stammen: http://www.gesetze-im-internet.de/sgg/__14.html