Achtung Achtung!

Die ESH hat nun eine neue eigene Plattform (abrufbar im Menü unter "Enthinderung"). Auf absehbare Zeit wird jene Plattform aktueller gestaltet sein als diese hier.

Barrierefreie Kommunikation

Auch Autisten haben Rechte, die Kommunikation in manchen Bereichen erleichtern sollen. Im Folgenden betrifft dies den Anspruch auf “andere geeignete Kommunikationshilfen” wie es der Gesetzgeber unten nennt, wenn auch in der KHV §3 nur gestĂŒtze Kommunikation bei “autistischen Störungen” explizit aufgefĂŒhrt wird, fĂŒr welche die Kosten vom Amt ĂŒbernommen werden. Es ist jedoch folgerichtig, daß es dadurch auch einen Anspruch auf schriftliche Kommunikation von zuhause aus gibt (Email, Chat, Brief), die in ihrer Antwortgeschwindigkeit der Behörde im Sinne der Barrierefreiheit einen möglichst geeigneten Ersatz fĂŒr mĂŒndliche Kommunikation darstellen sollte.

Dies gilt besonders dann, wenn fĂŒr einen Autisten der Kontakt vor Ort wegen ReizĂŒberflutung eine Überlastung wĂ€re, die unnötiges Leid, eingeschrĂ€nkte HandlungsfĂ€higkeit, etc. verursachen und so eine Kommunikationsbarriere darstellen wĂŒrde, die den Autisten hindert seine Interessen bestmöglich wahrzunehmen. Dies muß gegebenenfalls erklĂ€rt werden, um plausibel zu machen, weswegen eine menschenwĂŒrdige Kommunikation ggf. nur von zuhause aus erfolgen kann, statt wie in anderen FĂ€llen durch einen Dolmetscher oder durch schriftliche Kommunikation vor Ort. Erfahrungen zu dieser Thematik können gerne an die ganz oben genannte Kontaktadresse mitgeteilt werden.

Eine neuere UN-Studie hÀlt inzwischen fest:

Zitat:
32. Submissions referred to a wide range of other community support services, often so-called centres for independent living. The support provided in such cases is geared towards information and advice, self and peer support, protection of rights and interests, shelters, housing services, training for independent living, supported decision-making and personal assistance. States mentioned transportation and communication support, such as the provision of a sign language interpreter. Community support in the form of professionalized assessments of individual needs or family crisis services, such as mediation and support in cases of violence, has been directed to families. Here, the concept of community should not be necessarily limited to a geographic and physical location: some persons with autism have found that support provided online may be more effective, in certain cases, than support received in person.

Quelle: Thematic study on the right of persons with disabilities to live independently and be included in the community; 2014

Hier wird ausdrĂŒcklich festgestellt, daß im Fall von Autisten die kulturell bedingte Online-Kommunikation eine Form von "Community" im Sinne der Menschenrechte (z.B. CRPD, Art. 19 – UnabhĂ€ngige LebensfĂŒhrung und Einbeziehung in die Gemeinschaft) ist.

Rechtliche Grundlagen fĂŒr Deutschland:

Zitat:
“BGG § 9 Recht auf Verwendung von GebĂ€rdensprache und anderen Kommunikationshilfen

  1. Hör- oder sprachbehinderte Menschen haben nach Maßgabe der Rechtsverordnung nach Absatz 2 das Recht, mit TrĂ€gern öffentlicher Gewalt im Sinne des § 7 Abs. 1 Satz 1 [Dieser lautet: “Die Dienststellen und sonstigen Einrichtungen der Bundesverwaltung, einschließlich der bundesunmittelbaren Körperschaften, Anstalten und Stiftungen des öffentlichen Rechts sollen im Rahmen ihres jeweiligen Aufgabenbereichs die in § 1 genannten Ziele aktiv fördern und bei der Planung von Maßnahmen beachten.” Satz 2 schließt auch die entsprechende Landesebene ein, sofern diese Bundesrecht ausfĂŒhrt.] in Deutscher GebĂ€rdensprache, mit lautsprachbegleitenden GebĂ€rden oder ĂŒber andere geeignete Kommunikationshilfen zu kommunizieren, soweit dies zur Wahrnehmung eigener Rechte im Verwaltungsverfahren erforderlich ist. Die TrĂ€ger öffentlicher Gewalt haben dafĂŒr auf Wunsch der Berechtigten im notwendigen Umfang die Übersetzung durch GebĂ€rdensprachdolmetscher oder die VerstĂ€ndigung mit anderen geeigneten Kommunikationshilfen sicherzustellen und die notwendigen Aufwendungen zu tragen.”

Quelle: http://www.gesetze-im-internet.de/bgg/__9.html

BezĂŒglich der Kommunikationshilfen besteht ein Wahlrecht:

Zitat:
“KHV § 2 Umfang des Anspruchs

  1. Der Anspruch auf Bereitstellung einer Dolmetscherin oder eines Dolmetschers fĂŒr die Deutsche GebĂ€rdensprache oder fĂŒr lautsprachbegleitende GebĂ€rden (GebĂ€rdensprachdolmetscher) oder einer anderen geeigneten Kommunikationshilfe besteht, soweit eine solche Kommunikationshilfe zur Wahrnehmung eigener Rechte in einem Verwaltungsverfahren erforderlich ist, in dem dafĂŒr notwendigen Umfang. Der notwendige Umfang bestimmt sich insbesondere nach dem individuellen Bedarf der Berechtigten.
  2. Die Berechtigten haben nach Maßgabe des Absatzes 1 ein Wahlrecht hinsichtlich der zu benutzenden Kommunikationshilfe. Dies umfasst auch das Recht, einen GebĂ€rdensprachdolmetscher oder eine andere geeignete Kommunikationshilfe selbst bereitzustellen. Die Berechtigten haben der Behörde rechtzeitig mitzuteilen, inwieweit sie von ihrem Wahlrecht nach Satz 1 und 2 Gebrauch machen. Die Behörde kann den ausgewĂ€hlten GebĂ€rdensprachdolmetscher oder die ausgewĂ€hlte andere Kommunikationshilfe zurĂŒckweisen, wenn sie ungeeignet sind oder in sonstiger Weise den Voraussetzungen des Absatzes 1 nicht entsprechen. Die Hör- oder Sprachbehinderung sowie die Wahlentscheidung nach Satz 1 sind aktenkundig zu machen und im weiteren Verwaltungsverfahren von Amts wegen zu berĂŒcksichtigen.”

Quelle: http://www.gesetze-im-internet.de/khv/__2.html

Landes- und kommunalrechtlich dĂŒrfte man in der Praxis Ă€hnliche Regelungen wenigstens aus Kulanz erwarten dĂŒrfen, da nach Art.3 GG Behinderte nicht benachteiligt werden dĂŒrfen. Ein weiterfĂŒhrender Link zur Landesebene: http://de.wikipedia.org/wiki/Landesgleichstellungsgesetz, sowie ein Link zu einer Übersichtssammlung ĂŒber Bundesrecht und Landesrecht: http://www.einfach-fuer-alle.de/artikel/bitv/bgg/

In der Praxis eventuell hilfreich: Infoblatt 10: Zur Notwendigkeit barrierefreier Kommunikation