Achtung Achtung!

Die ESH hat nun eine neue eigene Plattform (abrufbar im Menü unter "Enthinderung"). Auf absehbare Zeit wird jene Plattform aktueller gestaltet sein als diese hier.

Anmerkungen zur Umsetzung von Assistenz

Manche Autisten sind durch langj├Ąhrig aufgeh├Ąufte Belastungen in einem unpassenden Lebensumfeld psychisch so angegriffen, da├č sie ihren Alltag nicht vollst├Ąndig selbst gestalten k├Ânnen. F├╝r eine langfristige Erholung, die manchmal auch unter optimalen Bedingungen Jahre braucht, weil innerlich entsprechend viel aufzuarbeiten ist, bedarf es einer entsprechenden Ausgestaltung der Assistenz.

Assistenz wird von vielen gro├čen Tr├Ągern angeboten und mit vollmundigen Versprechen versehen. Leider gibt es erhebliche Risiken solcher tr├Ągerorganisierter Assistenzmodelle:

- Bevormundende Einmischungen, Verweigerung der Umsetzung von T├Ątigkeiten, wie der Assistenznehmer sie in Auftrag gibt
- Mangelnde Bem├╝hungen, da der Assistenznehmer nicht ernsthaft als Auftraggeber und f├╝r die Sache ma├čgebliche Person erkannt wird.
- Unbekannte Dienstanweisungen an die die vom Tr├Ąger angestellte Assistenzpersonen gebunden sind
- Weitgehend unkontrolliert wechselndes Personal mit jedes Mal neuen fragw├╝rdigen Ansichten zu Autismus
- Keine vorhandene Schweigepflicht oder ggf. nur rechtlich minderwertige und ungen├╝gende Schweigepflicht
- F├╝hrung und Archivierung von Berichten der tr├Ągerfinanzierten Assistenz ├╝ber die Person der assistiert wird ohne jede Einschr├Ąnkungen bez├╝glich von Fragen der Intimit├Ąt die noch nach vielen Jahren mit eventuell massenhaft hineingeschriebenen Mi├čverst├Ąndnissen hervorgeholt werden kann und im ung├╝nstigsten Fall auch zwischen Stellen herumgereicht wird (Datenschutzvorgaben, sofern formal ├╝berhaupt vorhanden, werden oft v├Âllig ohne jedes Schuldbewu├čtsein nicht eingehalten). Besonders gef├Ąhrlich in Regionen, in denen "Landschaftsverb├Ąnde" als Sozialamt und Anbieter von Assistenzleistungen zugleich fungieren.
- Allgemein mangelndes Gefahrenbewu├čtsein bei der Verwaltung sensibler Daten in EVD-Systemen, in einem Fall standen tausende psychiatrische Akten eines Tr├Ągers aufgrund eines "Programmierfehlers" frei abrufbar im Internet.
- Anfertigung von Berichten f├╝r dritte Stellen die Gerichte in Betreuungssachen ohne Frage um Erlaubnis oder auch nur Benachrichtigung, da├č ein solcher Bericht verfasst wurde

Aus der Erfahrung stellte sich f├╝r uns manchmal die Frage, ob solche Angebote tats├Ąchlich vielleicht vor allem den Zweck verfolgen die betreffenden Personen zu ├╝berwachen und daf├╝r mit dem eigentlich nicht sehr wichtig genommenen K├Âder "Assistenz" lockt.

Deswegen raten wir grunds├Ątzlich davon ab und verweisen auf das "Arbeitgebermodell" beziehungsweise das "Pers├Ânliche Budget" hinweisen m├Âchten, bei welchem die assistierende Person direkt angestellt werden kann. Wenn es bei Durchsetzung und Verwaltung Probleme gibt hilft die ESH. Eine tr├Ągerorganisierte erscheint oft zun├Ąchst einfacher und problemloser, weil man sich selbst ersteinmal um wenig k├╝mmern mu├č. Sie kostet den Staat jedoch erheblich mehr f├╝r oft minderwertige Leistung. Z.B. kostet den Staat die tr├Ągerorganisierte Assistenz im Rahmen eines ambulant betreuten Wohnens 1000ÔéČ f├╝r 20 Stunden im Monat (50ÔéČ pro Stunde). Im Rahmen des Pers├Ânlichen Budgets wird in der Regel versucht diese Summe f├╝r die gleiche Leistungsbeschreibung auf einen Bruchteil zu k├╝rzen.

Assistenz wird heute noch immer teilweise dazu eingesetzt um mangelnde Bereitschaft zu Barrierefreiheit in anderen Stellen "bequem" (aber teuer f├╝r die Allgemeinheit) aus Sicht der Tr├Ąger und ├ämter zu umgehen. Hierzu sei deutlich angemerkt, da├č Assistenz hierf├╝r nicht eingesetzt werden soll, da der einzig richtige Weg die Durchsetzung der Barrierefreiheit und somit des rechtlichen Anspruchs auf weitgehende Selbstst├Ąndigkeit ist.