Achtung Achtung!

Die ESH hat nun eine neue eigene Plattform (abrufbar im Menü unter "Enthinderung"). Auf absehbare Zeit wird jene Plattform aktueller gestaltet sein als diese hier.

Link zur Deutschen ├ťbersetzung von UN-Dok. A/HRC/22/53 vom 1. Februar 2013 (Einordnung von Methoden der Psychiatrie als verbotene Folter)

Berichts des Sonderberichterstatters ├╝ber Folter und andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Strafe, Juan E. Mend├ęz:

Link zum Dokument (extern)

Zusammenfassung:

Zitat:
Der vorliegende Bericht befasst sich mit bestimmten Formen des Missbrauchs in Gesundheitseinrichtungen, die unter Umst├Ąnden eine Schwelle ├╝berschreiten, nach der Misshandlung zu Folter oder grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe wird. Er zeigt die Grundsatzregelungen auf, die diese Praktiken beg├╝nstigen, und nennt bestehende Schutzl├╝cken.

Durch seine Beschreibung einiger der missbr├Ąuchlichen Praktiken in Gesundheitseinrichtungen wirft der Bericht ein Licht auf oftmals unbemerkte Formen solcher Praktiken, zu denen es unter dem Dach der Gesundheitspolitik kommt, und stellt heraus, wie bestimmte Therapien dem Verbot der Folter und Misshandlung zuwiderlaufen k├Ânnen. Er stellt dar, in welchem Umfang die Staaten gehalten sind, Ma├čnahmen der Gesundheitsversorgung zu regulieren, zu kontrollieren und zu beaufsichtigen, um Misshandlungen zu verh├╝ten, gleichviel, unter welchem Vorwand sie ver├╝bt werden.

Der Sonderberichterstatter pr├╝ft verschiedene der h├Ąufig gemeldeten Missbr├Ąuche in Gesundheitseinrichtungen und beschreibt, inwieweit das Rahmenwerk zu Folter und Misshandlung in diesem Kontext Anwendung findet. Die hier er├Ârterten Beispiele von Folter und Misshandlung in Gesundheitseinrichtungen stellen wahrscheinlich nur einen kleinen Bruchteil dieses weltumspannenden Problems dar.