Achtung Achtung!

Die ESH hat nun eine neue eigene Plattform (abrufbar im Menü unter "Enthinderung"). Auf absehbare Zeit wird jene Plattform aktueller gestaltet sein als diese hier.

Bestellung eines Notanwalts

Viele Autisten haben gro├če Probleme Anw├Ąlte zu finden, die ihre Rechte vertreten. Auch wenn man es kaum glauben mag scheint es f├╝r Anw├Ąlte oft ein gro├čes Problem darzustellen rein fernschriftlich mit einem Mandanten zu kommunizieren.

Andererseits sieht das deutsche Recht f├╝r manche gerichtliche Instanzen Anwaltszwang vor. Man hat also nur ├╝ber einen Anwalt Zugang zu diesen Instanzen. Als Ausgleich sieht ZPO ┬ž78b Folgendes vor:

Zitat:
ZPO ┬ž 78b Notanwalt
(1) Insoweit eine Vertretung durch Anw├Ąlte geboten ist, hat das Prozessgericht einer Partei auf ihren Antrag durch Beschluss f├╝r den Rechtszug einen Rechtsanwalt zur Wahrnehmung ihrer Rechte beizuordnen, wenn sie einen zu ihrer Vertretung bereiten Rechtsanwalt nicht findet und die Rechtsverfolgung oder Rechtsverteidigung nicht mutwillig oder aussichtslos erscheint.
(2) Gegen den Beschluss, durch den die Beiordnung eines Rechtsanwalts abgelehnt wird, findet die sofortige Beschwerde statt.

Quelle: http://www.gesetze-im-internet.de/zpo/__78b.html

Wer keinen Anwalt findet um eine Instanz mit Anwaltszwang zu erreichen, der kann also bei dem jeweiligen Gericht unter den genannten Bedingungen einen Notanwalt beantragen. Dabei sollten Autisten dann bereits m├Âglichst klar darstellen, welche Umst├Ąnde f├╝r sie barrierefrei w├Ąren und von dem Anwalt zu erf├╝llen sind. Man wird so vielleicht nicht immer einen guten Anwalt finden, aber es ist zumindest formal gesehen eine M├Âglichkeit, derer man sich bewu├čt sein sollte. Auch ein Notanwalt kostet Geld und ist nicht mit einem Antrag auf Prozesskostenhilfe zu verwechseln.

Es w├Ąre f├╝r uns interessant Erfahrungen von Autisten mit diesem Instrument mitgeteilt zu bekommen um ein genaueres Bild zu bekommen, inwieweit dieser Weg f├╝r Autisten funktioniert oder eben auch nicht.