Achtung Achtung!

Die ESH hat nun eine neue eigene Plattform (abrufbar im Menü unter "Enthinderung"). Auf absehbare Zeit wird jene Plattform aktueller gestaltet sein als diese hier.

Eingliederungshilfen

Im SGB12 ┬ž53-60 werden die Anspr├╝che von Sozialhilfeempf├Ąngern auf behinderungsbedingte Eingliederungshilfen geregelt. Die Leistungen k├Ânnen im Rahmen eines Pers├Ânlichen Budgets in Form von Geld oder Gutscheinen ausgezahlt werden. Wir empfehlen in jedem Fall Leistungen selbst im Sinne des Arbeitgebermodells zu organisieren, da erfahrungsgem├Ą├č Tr├Ąger solcher Leistungen, die alles bequem organisieren auch eigene Interessen vertreten, belastende Personalwechsel vornehmen k├Ânnen, ihre weltanschaulichen Vorstellungen durch Dienstvorschriften gegen├╝ber dem zur Verf├╝gung gestellten Personal ins eigene Privatleben tragen k├Ânnen und manchmal sogar heimlich nachteilige Berichte aufgrund von Mi├čverst├Ąndnissen anfertigen und so erst neue Probleme mit entsprechendem Rechtfertigungsdruck ausl├Âsen k├Ânnen, die eventuell wieder dem Tr├Ąger finanziell nutzen.

Laut dem Urteil LSG NRW, L 20 SO 289/10 B ER haben z.B. geh├Ârlose Studenten im Rahmen der Eingliederungshilfe Anspruch auf einen Geb├Ąrdendolmetscher um universit├Ąre Vorlesungen verfolgen zu k├Ânnen, was hilft ungef├Ąhr einzusch├Ątzen welche Ersatzleistungen im Zuge mangelnden Universellen Designs eingefordert werden k├Ânnen:

Zitat:
Umstritten war, ob es sich dabei um Hilfeleistung zur ÔÇ×schulischen Ausbildung f├╝r einen angemessenen Beruf einschlie├člich des Besuchs einer HochschuleÔÇť im Sinne des Paragraphen 54 SGB XII handelte. Der Landschaftsverband Rheinland hatte die Leistungen nicht bewilligt, weil er die H├Âherqualifikation nicht als ÔÇ×angemessenÔÇť beurteilte. Die Antragstellerin ben├Âtigte in seinen Augen keine Eingliederungshilfe, da sie mit ihrem erlernten Beruf ihren Lebensunterhalt bestreiten k├Ânnte.

Das Gericht folgte nicht dieser Begr├╝ndung. Einem nicht behinderten Menschen st├╝nde es ohne weiteres offen, nach einer Ausbildung in einem Lehrberuf ein Studium zur Erweiterung der beruflichen Qualifikationen zu beginnen und von dieser M├Âglichkeit werde durchaus Gebrauch gemacht. Daher m├╝ssten auch behinderten Menschen mit bereits vorhandener Berufsausbildung in einem Lehrberuf die f├╝r ein Hochschulstudium erforderlichen behinderungsbedingten Hilfen finanziert werden.


Quelle: http://www.bhsa.de/nachrichten/gericht-bestaetigt-anspruch-auf-gebaerden...