Achtung Achtung!

Die ESH hat nun eine neue eigene Plattform (abrufbar im Menü unter "Enthinderung"). Auf absehbare Zeit wird jene Plattform aktueller gestaltet sein als diese hier.

Was ist ein Overload? Ist das psychisch krank?

Autisten nehmen ihre Umgebung anders wahr als Nichtautisten. In der Regel ist ihre Wahrnehmung genauer, empfindlicher und umfassender. Ihre F├Ąhigkeit zur Konzentration auf bestimmte Aspekte ist oft st├Ąrker ausgepr├Ągt. Autisten haben oft sensiblere Sinne, etwa h├Âren sie Ger├Ąusche lauter als Nichtautisten oder gar T├Âne mit Frequenzen, die viele Nichtautisten gar nicht h├Âren, oder sehen Dinge und Farben intensiver. Auch schnelle Bewegungen k├Ânnen ├╝berfordern, etc.

Das hat zur Folge, da├č Autisten mitunter von dem, was ihnen begegnet, ├╝berw├Ąltigt sind. Auch Nichtautisten kennen Situationen, in denen sie nach einen starken Eindruck nicht in der Lage sind sich zu bewegen oder sich unf├Ąhig f├╝hlen, etwas zu beantworten. Diese Zust├Ąnde erleben Autisten in einer Gesellschaft, die nicht auf ihre Bed├╝rfnisse ausgerichtet ist, h├Ąufiger und wohl auch tiefgreifender als Nichtautisten.

Da Nichtautisten meist anders wahrnehmen, k├Ânnen sie oft Reaktionen von Autisten nicht gut nachf├╝hlen, nicht selten erkennen sie nicht einmal die Ursachen f├╝r die jeweiligen Reaktionen.

Unter allen Menschen gibt es verschiedene Temperamente, egal ob Autist oder nicht. Der eine ist eher cholerisch, der andere zur├╝ckhaltend und sch├╝chtern. Daher reagieren auch Autisten in einem Overload recht unterschiedlich. Wie w├╝rden wohl Nichtautisten reagieren, wenn man sie Ger├Ąuschen aussetzt, die ihnen das Gef├╝hl geben, ihr Trommelfell w├╝rde platzen? Wie reagieren sie, wenn das st├Ąndig passiert und keiner diese Zumutungen abstellt? Sie reagieren, wie Menschen auf solche Herausforderungen eben reagieren. Diese Reaktionen sind nicht psychisch krank, sondern in einer anderen Wahrnehmung begr├╝ndet, die an sich St├Ąrken und Schw├Ąchen beinhaltet, ebenso wie nichtautistische Wahrnehmung.

Wenn ein Autist sich benimmt "wie ein Irrer", dann hat das seine Gr├╝nde in seiner Umgebung und in deren Abbild in seiner Wahrnehmung. Dies zu ignorieren bedeutet einem schwer leidenden Menschen die Hilfe zu verweigern und ihn weiter in einen psychischen Abgrund zu treiben.

Ein Autist leidet nie unter seiner menschlichen Veranlagung, sondern wegen ├Ąu├čerer Umst├Ąnde.