Achtung Achtung!

Die ESH hat nun eine neue eigene Plattform (abrufbar im Menü unter "Enthinderung"). Auf absehbare Zeit wird jene Plattform aktueller gestaltet sein als diese hier.

Selbsthilfe

EuroschlĂŒssel

Zitat:
“Das Eurozylinderschloss und der EuroschlĂŒssel stellen seit 1986 ein europaweit einheitliches Schließsystem fĂŒr behindertengerechte Anlagen, die mittlerweile nahezu flĂ€chendeckend in Deutschland, Österreich und der Schweiz zu finden sind, dar. Jeder, der im Besitz eines EuroschlĂŒssels ist, kann diese Einrichtungen betreten und nutzen. Es handelt sich beispielsweise um Behindertentoiletten in StĂ€dten, öffentlichen GebĂ€uden, Bahnhöfen, AutobahnraststĂ€tten, Hochschulen, Freizeitanlagen, KaufhĂ€usern etc.”

Quelle: http://seh-netz.info/euroschluessel/index.php

Gelbe Armbinde als Enthinderungssignal im Straßenverkehr?

Fast jeder kennt sie, die gelben Armbinden mit drei schwarzen Punkten. Viele glauben, daß es sich fĂŒr ein spezielles Zeichen fĂŒr Blinde handelt, doch das stimmt nicht (Zitat FeV):

Zitat:
Ҥ 2 EingeschrĂ€nkte Zulassung

Barrierefreie Kommunikation

Auch Autisten haben Rechte, die Kommunikation in manchen Bereichen erleichtern sollen. Im Folgenden betrifft dies den Anspruch auf “andere geeignete Kommunikationshilfen” wie es der Gesetzgeber unten nennt, wenn auch in der KHV §3 nur gestĂŒtze Kommunikation bei “autistischen Störungen” explizit aufgefĂŒhrt wird, fĂŒr welche die Kosten vom Amt ĂŒbernommen werden.

Familienversicherung fĂŒr erwachsene Behinderte in der GKV

In Ă€hnlicher Weise wie beim Kindergeld nach EStG können Eltern, die in einer gesetzlichen Krankenversicherung (und analog in der gesetzlichen Pflegeversicherung) versichert sind, die Fortsetzung der Familienversicherung wegen einer Behinderung auch ĂŒber die ĂŒblichen Altersgrenzen hinaus beantragen. Die rechtliche Grundlage hierfĂŒr ist SGB5 §10:

Zitat:
“(2) Kinder sind versichert [...]

Hinterbliebenenversorgung nach BeamtVG und SVG (sowie SGB7)

Autisten, die nicht ihren Lebensunterhalt zu erwirtschaften in der Lage sind und die Kinder von verstorbenen Beamten oder Soldaten sind, haben analog zum erwĂ€hnten Kindergeldanspruch prinzipiell auch Anspruch auf Halbwaisen- und Vollwaisenrente und zwar hier gemĂ€ĂŸ BeamtVG §61 und SVG §59 (im Wesentlichen gleichlautend):

Feststellungsverfahren nach SGB9

FĂŒr die DurchfĂŒhrung eines solchen Verfahrens sind die VersorgungsĂ€mter zustĂ€ndig, die allerdings nicht ĂŒberall auch so heißen. Als Ergebnis kann ein Schwerbehindertenausweis ausgestellt werden, sofern ein Grad der Behinderung (GdB) von ĂŒber 50 festgestellt wird.

Inhalt abgleichen