Achtung Achtung!

Die ESH hat nun eine neue eigene Plattform (abrufbar im Menü unter "Enthinderung"). Auf absehbare Zeit wird jene Plattform aktueller gestaltet sein als diese hier.

Diskriminierung

Musterg├╝ltiges Problem h├Âchst ungen├╝gender Enthinderung am Beispiel des Gesundheitswesens: Keine Psychotherapeuten f├╝r Autisten

05.06.08: Autisten k├Ânnen wie jedermann gew├Âhnliche, also nicht mit Autismus zusammenh├Ąngende, psychische Probleme bekommen. Psychologische Behandlung unter barrierefreien Bedingungen scheint jedoch im derzeitigen Gesundheitssystem nicht vorgesehen zu sein. Problem: Die Lebensumst├Ąnde von Autisten werden bisher z.B. bei der Verg├╝tung durch die Krankenkassen prinzipiell nicht ber├╝cksichtigt.

Was ist Enthinderung?

Zitat:
In Diskussionen ├╝ber Autismus und ├╝ber Lebenssituationen autistischer Menschen taucht regelm├Ą├čig der Begriff "Hilfe" auf. "Hilfe" ist nicht selbstverst├Ąndlich, sie ist ein Gefallen. ÔÇ×HilfeÔÇť suggeriert, dass man etwas bekommt, worauf man keinen Anspruch hat, und was einen im Gegenzug zur Dankbarkeit verpflichtet. Unterst├╝tzung von Autist_innen bzw. von behinderten Menschen allgemein "Hilfe" zu nennen, macht sie zu Bittsteller_innen und erniedrigt sie.

Autisten - Krank?

Oft wird heute noch behauptet, Autisten seien krank. Stimmt das?

Es stimmt ebensoviel oder -wenig, wie die Behauptung, Homosexualit├Ąt oder Linksh├Ąndigkeit sei krank. Der Begriff "krank" ist ein kultureller, kein in der Natur festgeschriebener.

Mediale Stigmatisierung von Autisten am Beispiel von Claudia Roth (Gr├╝ne)

Zur allgemeinen Problematik siehe http://autisten.enthinderung.de/?q=node/21.

Musterprotestbrief an Frau Roth:

Sie schreiben in einer Pressemitteilung auf Ihrer Homepage:

Zitat:
"Dieses Urteil ist absolut nicht nachvollziehbar und skandal├Âs. Es ist eine Form von rechtsblindem Autismus, der die realen Probleme mit Rechtsextremismus, Antisemitismus und Rassismus in diesem Land v├Âllig
ausblendet."

PM Nr. 182/06 vom 29.09.2006 von Ihrer Homepage

Inhalt abgleichen